28.11.2019

Es soll nach Möglichkeit so weitergehen

Ingolstadt und Krefeld vor der Brust

Foto: Sven Lägler

(hk) Am vergangenen Wochenende konnten die Schwennigner Wild Wings mit zwei engagierten Leistungen überzeugen und ein 4-Punkte-Wochenende feiern. Nach Möglichkeit soll die Performance so fortgeführt werden.

Am Freitag geht es nach Ingolstadt und gegen das Team, dass den Schwenningern gleich zum Auftakt einen richtigen Schock versetzt hatte. Die herbe 4:10-Niederlage steckte lange in den Knochen und nun gibt es die erste Gelegenheit zur Wiedergutmachung.

"Wir wollen natürlich besser spielen als im ersten Spiel", sagt Coach Paul Thompson mit einem Schmunzeln und führt dann konkreter aus: "Natürlich ist das ist eine zusätzliche Motivation, aber grundsätzlich wollen wir weitermachen, wo wir letztes Wochenende aufgehört haben. Mit starkem Zusammenhalt, Einsatz und Fokus über 60 Minuten und dann können wir vielelicht auch ein positives Resultat erzielen."

Ingolstadt zeigte sich zuletzt wieder mit viel Offensivdrang und erzielte in den letzten Partien 17 Tore. Die Schwenninger müssen defensiv stark auftreten und geduldig spielen, um aus der Audi-Stadt etwas mitnehmen zu können.

Am Sonntag sind dann die Krefeld Pinguine zum zweiten Mal in der Helios Arena zu Gast. Die Seidenstädter zeigten sich zuletzt ebenfalls in guter Form, konnten ihre knappen Ergebnisse nur zu selten in Punkte ummünzen. Die Wild Wings sollten also gewarnt sein.

"Das ist keine leichtes Wochenende, aber wir sind optimistisch. Wir haben einen neuen Wind in der Mannschaft und wollen den positiven Effekt mit zwei weiteren guten Spielen weiter nutzen." meint Stürmer Max Hadraschek.

Am Sonntag um 16:30 Uhr steigt die Partie gegen Krefeld vor heimischen Publikum. Tickets gibt es im Fanshop, an den Vorverkaufsstellen und natürlich online.

pt async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=UA-34639626-1">