#wirSindSchwenningen

Die Nachwuchsabteilungen der Wild Wings und der Freiburger Wölfe arbeiten in der Ausbildung eng zusammen. Im "Eishockey-Leistungszentrum Südwest" kommen talentierte Spieler aus beiden Vereinen ab der Altersklasse U16 je nach individueller Leistungsstärke vereinsübergreifend in den verschiedenen Teams zum Einsatz. Dadurch soll auf Dauer eine sinnvolle Heranführung der jungen Cracks an den Profispielbetrieb in den DEL- und DEL-2-Teams der jeweiligen Clubs im Seniorenbereich erfolgen. Aber uns ist auch die Zeit nach einer eventuellen Profi-Kariere wichtig. Deshalb besteht eine Kooperation mit der Hochschule Furtwangen (HFU), die eine akademische Ausbildung neben dem Leistungssport ermöglicht.

Die Zeiten der Rivalität gehören der Vergangenheit an. Es geht darum, das deutsche Eishockey nach vorne zu bringen. Durch die Gewinnung von mehr Nachwuchs muss die Ausbildungspyramide an ihrer Basis verbreitert und Talente ihrem Ausbildungsstand und Potential entsprechend stärker gefördert werden, um so an der Spitze künftig mehr junge deutsche Spieler in den Profibereich integrieren zu können. Durch diese Zusammenarbeit will man im Südwesten ehrgeizigen Jugendlichen in der Region einen Weg zum Profisport ebnen.

Derzeit laufen unter dem Dach der Wild Wings die Wild Wings Juniors in der DNL2 und die U16 in der Schülerbundesliga auf. Der EHC Freiburg organisiert den Ligenspielbetrieb in der Baden-Württemberg-Liga. Die Spieler sind – in Abhängigkeit der Durchführungsbestimmungen - in ihrer Altersklasse für beide Clubs spielberechtigt, was zu einer Erhöhung der Leistungsdichte in der jeweiligen Altersklasse führt. Spieler der älteren Jahrgänge mit entsprechendem Potential werden doppelt lizenziert, um für die Wild Wings Juniors in der DNL2 und das DEL2-Team der Wölfe spielberechtigt zu sein. Damit ist eine Verzahnung ab der Altersklasse U16 bis in den Profilspielbetrieb gewährleistet. Im Sinne des Sports ist dies ein logischer Schritt, wird es aber dennoch zu einem historischen Zeichen, das die beiden jahrzehntelang rivalisierenden Clubs mit dieser Partnerschaft setzen.