#wirSindSchwenningen

Hier gibt's den Spielplan 2016/17 als ics-Datei für für Euren Kalender in Outlook, iPhone, Google, ...!

Spieldetails

Iserlohn Roosters

3:4 n.V. (1:1, 2:1, 0:1, 0:1)

Freitag, 13.01.2017 - 19:30
Eissporthalle Iserlohn, Iserlohn

Schwenninger Wild Wings

Statistik

Tore:

04:06 mins. (1:0) - ISR - Blaine Down #79

13:00 mins. (1:1) - SWW - Simon Danner #14

27:19 mins. (2:1) - ISR - Jason Jaspers #16

33:08 mins. (2:2) - SWW - Will Acton #41

33:25 mins. (3:2) - ISR - Chad Bassen #61

51:23 mins. (3:3) - SWW - Marc El-Sayed #91

79:51 mins. (3:4) - SWW - István Bartalis #90

Spielbericht

Sieg am Seilersee

(bo) Die Schwenninger Wild Wings haben zwei wichtige Big Points gelandet. Beim Schlusslicht in Iserlohn gewann die Mannschaft von Trainer Pat Cortina mit 4:3 nach Verlängerung (1:1, 1:2, 1:0, 1:0). Istvan Bartlis sicherte seiner Mannschaft acht Sekunden vor dem Ende der Overtime den Zusatzpunkt.

Das Verletzungspech schlug bei den Wild Wings wieder gnadenlos zu. Neben Stefano Giliati, Kapitän Sascha Goc, Steven Billich und Markus Poukkula meldeten sich kurz vor der Abfahrt ins Sauerland auch noch Uli Maurer und Kai Herpich mit einer Grippe ab. Zu allem Überfluss musste Stürmer Marcel Kurth das Mannschaftshotel aus familiären Gründen am Vormittag verlassen und machte sich auf den Rückweg nach Baden-Württemberg.

Trainer Pat Cortina konnte also nur auf drei Sturmreihen zurückgreifen beim Gastspiel in Iserlohn und seine Mannschaft erwischte keinen guten Start in die so wichtige Partie beim Tabellenletzten aus dem Sauerland.

Vier Minuten und sechs Sekunden waren gespielt, als Iserlohn im Powerplay die Führung erzielte. Marc El-Sayed musste wegen Stockschlags vom Eis und Blaine Down traf aus der Distanz. Die Wild Wings brauchten einige Minuten, um sich vom Schock des frühen Gegentreffers zu erholen. Genau 13 Minuten waren gespielt, als Will Acton auf Simon Danner passte. Der Kapitän traf per Schlenzer zum Ausgleich. Das 1:1-Unentschieden auch der Spielstand nach dem ersten Drittel.

Im zweiten Abschnitt sollte es turbulent werden. Zunächst wieder die Roosters, die erneut im Powerplay zuschlugen. In der 28. Spielminute  Minuten traf Jason Jaspers im Nachfassen und drückte die Scheibe über die Linie. Es war das zweite Powerplay-Tor der Sauerländer an diesem Abend.

Und in der 33. Minute kamen die Roosters zum nächsten Überzahlspiel- allerdings sollte es dort (zunächst) für die Wild Wings besser laufen. Will Acton war 28 Sekunden nachdem Jiri Hunkes auf der Strafbank Platz genommen hatte per Shorthander erfolgreich. Lange durften sich die Wild Wings nicht über den Ausgleich freuen, denn wiederum 17 Sekunden später klingelte es erneut auf der anderen Seite. Chad Bassen durfte sich als Torschütze feiern lassen. Mit dem knappen Rückstand ging es hinein ins letzte Drittel.

Und  hier sollte es ein Geduldsspiel werden. Beide Mannschaften lauerten auf ihre Chancen, ohne ein allzu großes Risiko einzugehen. Marc El-Sayed nutzte eine der wenigen Möglichkeiten zum Ausgleich- acht Minuten vor dem Ende der Partie. Iserlohn zwar mit Chancen das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden, weitere Treffer sollten allerdings nichts mehr fallen.

Und so ging es in die Verlängerung. Und auch hier machten es die Jungs von Trainer Pat Cortina spannend. Istvan Bartalis erzielte neun Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer und sicherte seiner Mannschaft so den Zusatzpunkt.

Am kommenden Sonntag geht es gegen den ERC Ingolstadt. Tickets für dieses Spiel gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Fanshop und im Online-Ticketshop.