#wirSindSchwenningen

Spielplan 2017/18

Spieldetails

Fischtown Pinguins

1:5 (0:0, 0:2, 1:3)

Freitag, 11.11.2016 - 19:30
Eisarena Bremerhaven, Bremerhaven

Schwenninger Wild Wings

Statistik

Tore:

32:39 mins. (0:1) - SWW - Stefano Giliati #9

35:12 mins. (0:2) - SWW - Kai Herpich #13

40:24 mins. (0:3) - SWW - Stefano Giliati #9

49:20 mins. (1:3) - BHV - Marian Dejdar #19

51:33 mins. (1:4) - SWW - Simon Danner #14

53:46 mins. (1:5) - SWW - Marc El-Sayed #91

 

Strafen:

Bremerhaven 12 min

Schwenningen 6 min

 

Zuschauer: 4.429

Spielbericht

5:1-Sieg im hohen Norden

(bo) Die Schwenninger Wild Wings sind gut aus den Startlöchern gekommen. Nach der Deutschland-Cup Pause gewann die Mannschaft von Trainer Pat Cortina mit 5:1 (0:0, 2:0, 3:1) in Bremerhaven.

Im Spiel eins nach der Deutschland-Cup Pause musste Trainer Pat Cortina weiterhin auf Andreé Hult, Markus Poukkula, Istvan Bartalis, Benedikt Brückner und Stephen Billich verletzungsbedingt verzichten. Im Tor der Wild Wings stand wie von Cortina angekündigt Joey MacDonald.

Beide Mannschaften starteten offensiv in die Partie. Die erste Chance des Spiels hatten die Hausherren nach fünf gespielten Minuten, als der Ex-Schwenninger Brock Hooton Joey MacDonald prüfte. Der Torhüter der Wild Wings konnte die Scheibe aber mit dem Schoner abwehren.

Die ersten gute Chance für Schwenningen hatte Kalle Kaijomaa in der 10. Spielminute, Marcel Kurth hatte herrlich mit der Rückhand für den finnischen Verteidiger abgelegt. Der scheiterte aber an einem anderen Finnen und der stand im Tor der Hausherren: Jan Nieminen. 47 Sekunden später war es ein anderen Verteidiger, der die Führung knapp verpasste. Tim Bender tauchte plötzlich frei vor Nieminen auf, verzog aber knapp.

Schwenningen in dieser Phase mit einigen hochkarätigen Chancen, einzig die Ausbeute wollte nicht passen. Auch nicht in der 15. Spielminute, als Stefano Giliati das leere Tor nicht traf. Torlos ging es somit in die ersten Pause.

Nach dem Wechsel sollte es aber auch noch einige Minuten dauern, ehe der Bann gebrochen wurde. Dann aber gleich doppelt! Zuerst war es Stefano Giliati, der in doppelte Überzahl mit einem feinen Solo das 1:0 markierte (33.), Kai Herpich erhöhte zwei Minuten später mit einem satten Schuss auf 2:0. Bremerhaven versuchte zwar noch vor der zweiten Pause wenigstens zu verkürzen, aber Joey MacDonald hielt seinen Kasten sauber und strahlte enorme Ruhe aus. Mit der 2:0-Führung im Rücken wurden zum letzten Mal an diesem Abend die Seiten gewechselt. Im letzten Abschnitt waren gerade einmal 24 Sekunden gespielt, als Stefan Giliati zum zweiten Mal an diesem Abend traf. Auf Zuspiel von Jerome Samson markierte er das 3:0. Bei Bremerhaven keimte in der 50. Spielminute noch einmal kurz Hoffnung auf, als Dejdar auf 1:3 verkürzte. Bremerhaven jetzt natürlich am Drücker, aber Simon Danner markierte den Stimmungskiller und machte mit einem Traumtor in der 52. Spielminute alle Hoffnungen der Hausherren zunichte. Aus vollem Lauf traf er genau in den Winkel- unhaltbar für Jan Nieminen im Tor der Fischotter Pinguins.

Den Schlusspunkt setzte Marc El-Sayed sechs Minuten vor dem Ende der Partie mit dem 5:1.

Am kommenden Sonntag geht es weiter, dann empfangen die Wild Wings die Grizzlys Wolfsburg. Spielbeginn in der Helios-Arena ist um 16.30 Uhr.  Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Fanshop der Wild Wings und online unter www.eventimsports.de/ols/wildwings