#wirSindSchwenningen

Hier gibt's den Spielplan 2017/18 als ics-Datei für für Euren Kalender in Outlook, iPhone, Google, ...!

Spieldetails

Adler Mannheim

3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

Dienstag, 25.10.2016 - 19:30
SAP Arena, Mannheim

Schwenninger Wild Wings

Statistik

Tore:

15:05 mins. (1:0) - MAN - Daniel Richmond #19

45:42 mins. (2:0) - MAN - Luke Adam #90

59:09 mins. (3:0) - MAN - Ronny Arendt #57

 

Strafen:

Mannheim 8 min

Schwenningen 4 min

 

Zuschauer 8.711

Spielbericht

Dezimierte Wild Wings schlagen sich wacker

(bo) Für die Schwenninger Wild Wings war am Abend nichts zu holen im Derby in Mannheim. Mit einer 0:3-Niederlage (0:1,0:0, 0:2) im Gepäck ging es zurück nach Schwenningen. Am kommenden Freitag geht es weiter mit dem Heimspiel gegen die Kölner Haie.

Trainer Pat Cortina musste auf zahlreiche Spieler beim Derby verzichten. Markus Poukkula, Andreé Hult, Jiri Hunkes und Istvan Bartalis fallen ja länger aus, kurzfristig musste auch Stürmer Lennart Palausch die Reise in die Kurpfalz wegen einer Grippe absagen. 8.711 Zuschauer sahen Hausherren, die druckvoll in das Spiel starteten. Aber auf Joey MacDonald im Tor der Wild Wings war Verlass, er hielt seinen Kasten sauber. Schwenningen kam in der 11. Spielminute zur ersten Chance, aber Stefan Giliati scheiterte nach feiner Vorarbeit von Will Acton an Dennis Endras im Adler-Kasten.

Schwenningen hatte sich in der Folgezeit besser auf die Hausherren eingestellt. Mit einem Sonntagsschuss gingen die Adler durch Richmond in der 16. Spielminute dennoch in Führung. Der Verteidiger mit einem platzierten Schuss, Joey MacDonald war die Sicht verdeckt und schon hieß es 0:1 aus Sicht der Wild Wings.

Im zweiten Abschnitt tat sich nicht viel, beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter Eis, Torchancen waren aber im Mittelabschnitt eher Mangelware. Im Schlussabschnitt erhöhten die Hausherren noch einmal das Tempo und kamen nun zu guten Chancen. Joey MacDonald rückte nun mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens.  In der 43. Spielminute rettete der Routinier im Kasten der Wild Wings sensationell gegen Kolarik und Ullmann. In Minute 46 war auch MacDonald machtlos. Mit einem Bauerntrick erhöhte Luke Adam auf 2:0 für Mannheim.

Zwei Minuten vor der Schlusssirene setzte Trainer Pat Cortina alles  eine Karte und nahm seinen Torhüter für einen weiteren Spieler vom Eis. 57 Sekunden vor dem Ende traf Ronny Arendt ins leere Tor der Wild Wings zum 0:3-Endstand.

Vor der Pause sind die Wild Wings nun noch zweimal gefordert. Am Freitag empfangen die Wild Wings die Kölner Haie, am Sonntag ist man in Berlin zu Gast. Tickets für das letzte Heimspiel vor der Pause gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Fanshop der Wild Wings und online unter www.eventimsports.de/ols/wildwings