#wirSindSchwenningen

Hier gibt's den Spielplan 2017/18 als ics-Datei für für Euren Kalender in Outlook, iPhone, Google, ...!

Spieldetails

Thomas Sabo Ice Tigers

5:2 (1:0,4:0;0:2)

Freitag, 21.10.2016 - 19:30
Arena Nürnberger Versicherung, Nürnberg

Schwenninger Wild Wings

Statistik

Spielbericht

Niederlage in der Noris

(bo) Mit einer 2:5-Niederlage (0:1,0:4,2:0) in Nürnberg müssen die Wild Wings die Heimreise in den Schwarzwald ohne Zählbares antreten. Konnte man im ersten Abschnitt das Spiel noch offen gestalten, so kam es im Mittelabschnitt knüppeldick für die Cortina-Truppe.

Die gute Nachricht vorweg: nach mehreren Wochen Pause meldete sich Joey MacDonald zurück im Kader der Wild Wings.

Bereits die Anreise ins Frankenland gestaltete sich schwierig und die fünf Stunden Busfahrt mit mehreren Staus Richtung Nürnberg sollte kein gutes Omen für das Gastspiel der Wild Wings bei den Ice Tigers sein.

Im ersten Abschnitt erspielten sich die Ice Tigers ein optisches Übergewicht und konnten einige Akzente in der Offensive setzen. Die Wild Wings waren gleich zu Beginn des Spiels in der Defensive gefordert. In Überzahl war es Reinprecht in der 8. Spielminute, der die Hausherren im Powerplay in Front brachte.

Die knappe Führung der Franken auch das Ergebnis nach dem ersten Drittel. Im zweiten Abschnitt kam es ganz dick für die Wild Wings. Teuber (21.), Dupuis (22.), Pföderl (28.) und Kozek (40.) Sekunden vor der Drittelsirene schossen eine beruhigende 5:0-Führung für Nürnberg heraus.  Für die Wild Wings endete damit ein Drittel zum Vergessen.

Im letzte Drittel konnte sich Schwenningen ein wenig aus der Umklammerung der Franken befreien. Vier Minuten nach Wiederbeginn waren die Wild Wings endlich auch im Powerplay erfolgreich. Simon Danner setzte vor dem Nürnberger Tor nach und letztlich war es Jake Hansen, der auf 1:5 verkürzen konnte. Viel sollte nicht mehr passieren, Nürnberg hatte zwar einige Chancen das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, aber Dustin Strahlmeier ließ keine weiteren Treffer mehr zu. Der Schlusspunkt der Partie blieb somit auch den Wild Wings vorbehalten. Jerome Samson markierte mit einem fulminanten Schuss den zweiten Schwenninger Treffer wie Minuten vor dem Ende der Partie.

Am kommenden Sonntag geht es weiter, dann empfangen die Wild Wings die Krefeld Pinguine. Rund 700 Fans werden aus der Seidenstadt mit nach Schwenningen kommen. Alle Dauerkartenbesitzer in Block A und auf der Stehtribüne erhalten aus diesem Grunde eine Ersatzkarte in Block B, beziehungsweise im Oberrang. Spielbeginn gegen die Pinguine ist um 14 Uhr. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online unter www.eventimsports.de/ols/wildwings oder im Fanshop in der Schwenninger Innenstadt.