03.03.2006

Sechs Punkte sollen es sein

Anspielzeit gegen München von ESBG auf 18:00 Uhr festgelegt

Vor lösbaren Aufgaben stehen die Wild Wings an diesem Wochenende. Heute, Freitag, geht es zu den Buron Joker nach Kaufbeuren, einer Mannschaft, die zwar hinter den Wild Wings in der Tabelle steht, aber dennoch gewiss nicht zu den Lieblingsgegner zählt. Zudem haben die Kaufbeurer unter Trainer Peter „Pit“ Ustorf zuletzt wieder ihre Form gefunden und ein unerwartetes Sechs-Punkte-Wochenende hingelegt. So gewannen die Gelb-Roten gegen Bietigheim und in Straubing.

Anders ist die Ausgangslage am Sonntag, wenn der Aufsteiger EHC München in Schwenningen antritt. Die Bayern scheinen den Wild Wings ganz gut zu liegen, denn von den bisherigen drei Vergleichen wurden zwei gewonnen, wenn auch im Heimspiel das Penaltyschiessen den Sieger kühren musste. Dafür legte der SERC im Januar in München eine Klassepartie ab, als die Kaminski-Schützlinge ein 0:3 noch in einen 7:3-Sieg umwandelten.

Bernhard Kaminski fordert seine Mannschaft auch an diesem Wochenende, schielen die Wild Wings doch noch nach einer besseren Platzierung und somit einen eventuell etwas leichteren Gegner in den Playoffs.

Wer der mögliche Gegner sein wird, entscheidet sich sehr sicher erst nach dem letzten Hauptrundenspiel. Damit es zu keiner Wettbewerbsverzerrung kommen kann, hat die ESBG den Anpfiff geändert und lässt die Spiele einheitlich um 18 Uhr beginnen.