07.01.2018

Gebrauchter Tag für die Wild Wings

Deutliche Niederlage in Krefeld

Foto: Jens Hagen

(hk) Die Schwenninger Wild Wings waren am 40. Spieltag der laufenden DEL-Saison bei den Krefeld Pinguinen zu Gast. Begleitet wurde das Team von 700 Fans im Sonderzug.

Es sollte ein gebrauchter Tag für die Wild Wings und ihre Anhänger werden.

Von Beginn an war Krefeld die bessere Mannschaft. Schwenningen kam kaum in die Zweikämpfe und war immer einen Schritt zu spät. Marco Wölfl rettete nach kurzer Zeit klasse gegen Markus Nordlund. Jussi Timonen musste auf der Strafbank Platz nehmen und Krefeld ließ sich nicht lange bitten. Dragan Umicevic hatte zu viel Platz und Zeit und bediente Marcel Müller am langen Pfosten, der zur Führung einnetzte. Mehr als einen guten Versuch von Kai Herpich hatten die Schwenninger im ersten Abschnitt nicht zu bieten. Marco Wölfl hatte auf der Gegenseite noch einiges mehr zu tun. Mehrfach hielt der junge Schwenninger Torhüter stark gegen die Krefelder Angriffe. Mit dem knappen, aber schmeichelhaften Rückstand ging es in die Pause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts starteten die Schwarzwälder etwas besser, konnten aber das Niveau nicht wirklich nach oben schrauben. Sie bekamen weiter keinen Zugriff auf Spiel. In Überzahl hatte Marc El-Sayed die beste Chance scheiterte aber um Zentimeter am Ausgleich. Krefeld agierte zunächst auch etwas fahriger, fand dann aber zu ihrem einfachen, soliden Spiel zurück. Martin Ness tanzte durch das Schwenninger Drittel und setzte die Scheibe knapp neben den Pfosten. Wenig später war es dann doch soweit, Daniel Pietta staubte erfolgreich ab. Die Angriffsbemühungen der Cortina-Truppe waren zu kompliziert und führten zu einfachen Puckverlusten, die Krefeld für deren Offensivaktionen in die Karten spielten.

Im Schlussabschnitt machte Marcel Müller seinen Hattrick perfekt. Zunächst brachten die Schwenninger die Scheibe nicht aus dem Drittel und Müller wurde am langen Pfosten freigespielt und traf alleinstehend. Ein Aufbaufehler verhalf ihm dann zu Alleingang und zu seinem dritten Treffer. Schwenningens Spiel war weiter ziemlich von der Rolle und kaum ein Aufbau klappte mehr. An der Blauen Linie der Krefelder war zumeist Endstation. Entsprechend endete das Spiel mit der verdienten Niederlage.

Weiter geht es am Mittwoch in Düsseldorf, dann heißt es neu angreifen.

Tore:

45:24 mins. (4:0) - KFP - Marcel Müller #9
44:34 mins. (3:0) - KFP - Marcel Müller #9
34:50 mins. (2:0) - KFP - Daniel Pietta #86
07:16 mins. (1:0) - KFP - Marcel Müller #9

 

Strafen:

Krefeld 14 min, Schwenningen 12 min + 10 min Disziplinar (Kyle Sonnenburg #43)