#wirSindSchwenningen
29.10.2017

Knappe Niederlage gegen Nürnberg

Acton und Sacher treffen für die Wild Wings

(jef) Die Wild Wings haben das Heimspiel gegen Nürnberg trotz großem kämpferischem Einsatz mit 2:4 (0:1, 0:1, 2:2) verloren. Lange Zeit zum Nachdenken bleibt dem Team von Pat Cortina allerdings nicht, bereits am Dienstag geht es weiter mit dem Heimspiel gegen Bremerhaven.

Der Matchplan der Nürnberger war von Anfang an deutlich zu erkennen. Aus einer bärenstarken Defensive heraus wenig zulassen und mit blitzschnellem Umschaltspiel sich bietenden Lücken ausnützen. Die Schwenninger taten sich hier zu Beginn sichtbar schwer und kamen nur in wenigen Fällen in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Auf der anderen Seite hatten die Gäste einige gute Gelegenheiten. In der 17. Spielminute war es dann aber soweit. Nach einem Pfostenschuss von Pföderl musste Dane Fox nur noch ins leere Tor zum 0:1 einschieben.

Nach der ersten Pause hatte die Wild Wings ihre bis dato beste Phase. Allerdings vergaben sowohl Sacher, Rech und auch Bartalis ihre Chancen. Auf der anderen Seite verlor Dustin Strahlmeier bei einem Konter der Nürnberger seinen Schläger und damit für kurze Zeit seine Position, Festerling nutzte dies mit einem trockenen Schuss eiskalt zum 0:2 (29.) aus Sicht der Schwenninger aus. Die beste Chance zum Anschlusstreffer vergab Markus Poukkula in Überzahl.

Im letzten Drittel sah es lange Zeit danach aus, dass den Schwenningern die Luft ein bisschen ausgeht. Eine 2 gegen 1 Situation nutzte Petr Pohl nach schönem Pass von Yasin Ehliz zum 0:3 aus (47.). Doch es wurde nochmals spannend. Kapitän Will Acton schoss die Scheibe nach Pass von Anthony Rech unhaltbar in den Winkel zum 1:3 Anschlusstreffer (51.). Knapp drei Minuten vor dem Ende nahm Pat Cortina Dustin Strahlmeier vom Eis um mit einem sechsten Feldspieler noch mehr zu riskieren. Der Plan ging vorerst auf. Mirko Sacher traf nach gewonnenem Bully zum umjubelten 2:3 Anschlusstreffer (60.). Knapp 57 Sekunden verblieben und die Wild Wings setzten sich erneut im Nürnberger Drittel fest. Die Chance zum Ausgleich hatte Kalle Kaijomaa - sein Schuss parierte Andreas Jenike jedoch gekonnt. Im Gegenzug traf David Steckel zum Endstand von 2:4 ins leere Schwenninger Tor (60.).

 

Tore:

16:39 mins. (0:1) - SIT - Dane Fox #74
28:42 mins. (0:2) - SIT - Brett Festerling #2
46:18 mins. (0:3) - SIT - Petr Pohl #55
50:44 mins. (1:3) - SWW - Will Acton #41
59:03 mins. (2:3) - SWW - Mirko Sacher #19
59:47 mins. (2:4) - SIT - David Steckel #39

Strafen:
Schwenningen 4min
Nürnberg 6 min

Zuschauer 3879