06.10.2017

Wichtige Punkte gegen punktgleiche DEG

Wild Wings gewinnen 5:1 gegen Düsseldorf

(jf) Das erste Drittel gehörte den gelb-roten Gästen aus Düsseldorf. Diese legten von Beginn an ein hohes Tempo vor und tauchten ein ums andere Mal gefährlich vor dem von Dustin Strahlmeier gehüteten Wild Wings Tor auf. Die Gastgeber versuchten dagegenzuhalten, konnten jedoch nur wenige echte Torchancen erarbeiten. Folgerichtig ging die DEG dann auch bereits in der 5. Minute in Führung. Stephan Daschner war der Torschütze auf Zuspiel von Alexandre Picard. In der Folgezeit kamen die Hausherren besser ins Spiel, trotzdem waren die Gäste vom Rhein dem 2:0 näher als Schwenningen dem Ausgleich. Auch das erste Überzahlspiel der Wild Wings (14., Picard wegen Beinstellen) brachte trotz guter Ansätze nichts Zählbares.

So begann denn auch das zweite Drittel mit einem Rückstand für die Gastgeber, bei denen zu allem Überfluß Kyle Sonnenburg verletzt in der Kabine blieb. Für ihn spielte fortan Tim Bender. Doch in diesem Drittel waren die Wild Wings von Beginn an hellwach.

In der 23. Minute tankte sich Verteidiger Mirko Sacher auf der linken Seite durch und zog einfach mal aus spitzem Winkel ab - und prompt zappelte das Ding im Netz. Ein Treffer, der nicht ganz unhaltbar für Düsseldorfs Keeper Timo Herden schien. Nun waren die Wild Wings auf Betriebstemeratur und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen hüben und drüben. Immer wenn Düsseldorfs Paradereihe mit Lewandowski, Boyce und Machacek auf dem Eis war wurde es gefährlich. Auf der anderen Seite sorgen Markus Poukkula, Stefano Giliati und Will Acton für gute Gelegenheiten, das Spielgerät fand allerdings weder auf der einen noch auf der anderen Seite den Weg ins Netz. Dann musste Stephan Daschner in Minute 37 wegen Beinstellens auf die Strafbank. Nach kurzem Powerplay traf Kapitän Will Acton mit einem seiner unnachahmlichen Handgelenkschüsse zur umjubelten Führung für die Wild Wings (36:35). Die Vorlage kam vom erneut stark spielenden Markus Poukkula. Doch damit nicht genug. Quasi vom Anspiel weg ging es wieder vors Tor der DEG - und diesmal traf Andree Hult erneut auf Vorarbeit von Markus Poukkula rekordverdächtige 9(!) Sekunden nach der Führung zum 3:1. Die 4300 Zuschauer in der Heliosarena tobten. Kurz vor Drittelende galt es dann nochmal eine heikle Situation zu überstehen. Kalle Kaijomaa kicke die verlore Kelle von Keeper Dustin Strahlmeier zu diesem zurück - und das ist nicht erlaubt und wird folglich mit 2 Minuten bestraft. Prompt machte die DEG wieder mächtig Druck, es gelang den Wild Wings aber auch diese Unterzahlsituation zu meistern.

Und es wurde noch besser: Kaum war die Strafe abgelaufen machte sich Tobi Wörle auf und davon - und netzte nach Zusammenspiel mit Simon Danner und Marcel Kurth zum vorentscheidenden 4:1 ein.

Eben dieser Marcel Kurth hatte wenig später die endgültige Entscheidung auf dem Schläger; Düsseldorfs Torhüter war bereits überwunden und der Puck tänzelte die Linie entlang - an den Posten. Auch nach Sichtung des Videomaterials blieben die Unparteiischen dabei. Kein Tor. Doch die Hausherren waren nun nicht mehr gewillt die zum Greifen naheliegenden Punkte herzugeben und wehrten sich mit allem was sie hatten gegen die erbitterten Angriffe der DEG. Wenn dann doch einmal ein Puck seinen Weg durch die vielbeinige Hintermannschaft fand war Torhüter Dustin Strahlmeier wie immer ein sicherer Rückhalt. 4 Minuten vor Schluss dann die entgültige Entscheidung. Düsseldorfs Keeper Herden will einen eigentlich harmlosen Befreiungsschlag weiterpassen und trifft dabei Mirko Höfflin am Bein. Von dort trudelt der Puck ins Tor.

Tore:
04:29 mins. (0:1) - DEG - Stephan Daschner #3 
23:46 mins. (1:1) - SWW - Mirko Sacher #19
36:35 mins. (2:1) - SWW - Will Acton #4
136:44 mins. (3:1) - SWW - Andreé Hult #12
41:27 mins. (4:1) - SWW - Tobias Wörle #16
56:00 mins. (5:1) - SWW - Mirko Höfflin #61

Strafen:
Schwenningen 4
Düsseldorf 6
Zuschauer 4313