#wirSindSchwenningen
14.09.2017

Zu Gast beim Meister

Wild Wings heute in München- Sonntag gegen Krefeld

(bo) Mit der Ausbeute von zwei Punkten am vergangenen Wochenende sind die Wild Wings nicht ganz zufrieden, wohl aber mit der Art und Weise wie man sich am ersten DEL-Wochenende präsentiert hat. An diese Leistung will die Mannschaft um Kapitän Will Acton heute Abend (Bully ist um 19.30 Uhr) in München nahtlos anknüpfen.

»Meine Mannschaft hätte sich zumindest einen Punkt redlich verdient«, sagte Pat Cortina nach dem tollen Derby der Wild Wings gegen die Adler aus Mannheim. Ein näherer Blick auf das Geschehen auf dem Eis unterstreicht Cortinas Aussage. 26 Mal feuerten beide Teams auf das gegnerische Tor, mit dem kleinen Unterschied eben dass sich die Adler effizienter zeigten. Von den insgesamt 83 Bullys gewann Schwenningen mit 43 mehr als die Hälfte. Mit einer Quote von 63 Prozent gewonnenen Bullys war hier Simon Danner der beste Spieler in den Reihen der Wild Wings am Punkt.

Und auch abseits der nackten Zahlen bestachen die Wild Wings vor allem durch zwei Tugenden: Einsatz und Kampfgeist.

Mit diesen positiven Eindrücken der ersten beiden Saisonspielen will man nun auch beim amtierenden Deutschen Meister aus München bestehen. Gestartet als großer Favorit, wird man bei den Oberbayern nach dem ersten Punktewochenende nicht ganz so zufrieden sein. Zwei Punkte zum Auftakt in Krefeld, folgte eine bittere Pille am Sonntag im bayerischen Derby gegen Ingolstadt. 0:4 hieß es am Ende aus Sicht des EHC Red Bull München. »Wir wissen, dass München heute Abend bereit sein und darauf brennen wird, die Niederlage vom Sonntag wettzumachen«, weiß auch Pat Cortina. Genauso wie der Trainer, der lange Zeit in München gearbeitet hat werden auch Tim Bender, Uli Maurer, Benedikt Brückner und Tobias Wörle in der bayerischen Landeshauptstadt auf einige alte Bekannte treffen. »Das macht natürlich mehr Spaß gegen deinen alten Verein anzutreten, als irgendwo anders wo dich kein Schwein kennt«, gibt Verteidiger Tim Bender mit einem Augenzwinkern zu.

Zum heutigen Gegner sei alles gesagt, so Bender. »München ist immer bockstark, dennoch wollen wir auch dort etwas Zählbares holen.«

Nicht mit dabei sein wird Dominik Bittner. »Er hat in den vergangenen Tagen zwar mit der Mannschaft trainiert, ein Einsatz kommt aber noch zu früh«, erklärt Pat Cortina.

Am Sonntag empfangen die Wild Wings die Krefeld Pinguine. Spielbeginn gegen die Seidenstädter ist bereits um 14 Uhr. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online im Ticketshop und im Fanshop in der Jakob-Kienzle-Straße in Schwenningen.