21.10.2006

Der ERC ist wieder da..

6:1 Sieg gegen Dresden

Es war einer dieser Abende an dem die Dresdner Eislöwen auch hätten im Bett bleiben können, im Bauchenberg war heute für sie nichts zu holen. Die Wild Wings spielten sich zeitweise in einen Rausch und schickten die Sachsen am Ende mit 6:1 nach Hause. Ein lautstarkes "Der ERC ist wieder da.." schallte durchs Stadion, indem trotz nur 2.200 Zuschauer eine sehr gute Stimmung herrschte.


Bereits nach 35 Sekunden hatten die Wild Wings das nötige Glück, dass ihnen in den vorigen Spielen oft gefehlt hatte. Gleich der erste Schuß war drin, Frosch hatte geschossen und Mastic war die Sicht verdeckt. Danach kam der große Auftritt des Patrick Grandmaitre, der mit insgesamt 3 Treffern dafür sorgte, dass es nach 36 Minuten 5:0 für die Wild Wings stand. Mastic hatte dann genug, räumte das Tor und der in Schwenningen sehr beliebte Norbert Pascha begab sich zwischen die Pfosten. Die Schwäne überstanden in der Folge manch zweifelhafte Unterzahl, lediglich einmal kam Troy Bigam noch zum Dresdner Ehrentreffer. In der 54. Minute legte Markus Schröder nochmal nach und stellte den 6:1 Endstand her, das Spiel wurde dann vor feiernden Zuschauern in Ruhe zu Ende gebracht.


Interessant ist, dass alle Schwenninger Treffer bei gleicher Spieleranzahl finden und Bernhard Kaminski konsequent mit 4 Reihen spielen ließ. Der wiedergenesene Dustin Whitecotton führte dabei zur allgemeinen Überraschung die vierte Reihe mit Markus Zappe und Johannes Stöhr, die sich mehrfach hervorragend in Szene setzen konnte und auch kein Gegentor kassierte.


Für das Spiel am Sonntag gilt es jetzt den Schwung mitzunehmen.